Aktuelle Information für unsere Mandanten und Geschäftsfreunde August 2015

Pflegeversicherung
 

Gesetzliche Pflegereform 2017
Künftig 5 statt 3 Pflegestufen

 

Seit letzter Woche ist es offiziell. Die neue Pflegereform tritt zum 01.01.2017 in Kraft.
Die bisherigen 3 Pflegestufen werden durch 5 Pflegegrade ersetzt. Aber was bedeutet das in der Praxis?
 

Wie wird die Reform finanziert?

Die Kosten werden vom Gesundheitsministerium auf ca. 5 Milliarden Euro beziffert. Finanziert wird die Reform durch eine Erhöhung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung, welcher 2017 auf 2,55%, bzw. für kinderlose über 23 Jahren auf 2,8% steigen wird. In Verbindung mit der Anpassung 2015 wurden die Beiträge zur Pflegeversicherung somit um rund 22% erhöht.

 

3 Pflegestufen

(aktuelles System)

5 Pflegegrade

(neues System 2017)

 

Antragsprüfung durch Medizinischen Dienst

 

30 Kategorien

Schwerpunkt auf körperliche Einschränkungen

77 Kategorien

Körperliche Einschränkungen

Geisteszustand

(Demenzkranke profitieren)

 

Umstufung aktueller Pflegefälle

Klare Betonung des Gesundheitsministeriums – keine Schlechterstufung

 

Pflegefall mit körperl. Einschränkung

(Pflegestufe 2)

Überleitung in Pflegegrad 3

 

Pflegefall mir geistiger Einschränkung

(Pflegestufe 3)

Überleitung in Pflegegrad 5  
       
  Etwa-
Vergleich
Ambulant
(Geldleistung)
Ambulant
(Sachleistung)
Stationär  
 

Pflegegrad 1

/Pflegestufe 1

125 €/244 € 0 €/468 € 125 €/1.046 €  
 

Pflegegrad 2

/Pflegestufe 2

316 €/458 € 689 €/1.144 € 770 € / 1.330 €  
 

Pflegegrad 3

/Pflegestufe 3

545 €/728 € 1.298 €/1.612 € 1.262 €/1.612 €  
 

Pflegegrad 4

728 € 1.612 € 1.774 €  
 

Pflegegrad 5

901 € 1.995 € 2.005 €  
 

Chancen nutzen!

Die Reform wird die Auszahlung nicht erhöhen sondern lediglich anders verteilen und somit bestehen weiterhin Lücken, die man nur durch eigene Vorsorge schließen kann.

Versicherer müssen Ihre Produkte der Reform ebenso anpassen. Mit der privaten Absicherung bis 2017 zu warten ist nicht nur deshalb sondern auch z. B. aufgrund des höheren Eintrittsalters und Gesundheitszustandes nicht ratsam.

Daher sorgen Sie schon heute für Ihre Zukunft – rufen Sie uns an 0861/98860-17