Aktuelle Information für unsere Mandanten und Geschäftsfreunde Juli 2015

Hausratversicherung
 

Fahrraddiebstahl ist nicht gleich Fahrraddiebstahl

 

Es gibt zwei unterschiedliche Betrachtungsweisen bei der Regulierung von Fahrraddiebstählen.

Wird das Fahrrad aus einem verschlossenen Keller oder Schuppen auf dem Versicherungsgrundstück gestohlen, liegt ein "normaler" Einbruchdiebstahl vor. Das Fahrrad ist in diesem Fall zum vollen Wert als Hausrat mitversichert.

Wird Ihr Fahrrad jedoch auf der Straße, aus offenen Fahrradständern oder aus einem gemeinschaftlichen Fahrradabstellraum gestohlen, liegt nur ein einfacher Diebstahl vor, selbst wenn das Fahrrad abgeschlossen war, und die Mitversicherung des einfachen Diebstahls eines Fahrrads muss beim Abschluss der Hausratversicherung separat beantragt werden.

Haben Sie den erweiterten Fahrraddiebstahl mitversichert, gelten bei der Regulierung folgende Bedingungen:

  Das Fahrrad muss in verkehrsüblicher Weise durch ein Schloss gesichert sein
  Abgestellt ist es nur während der Zeit von 6 Uhr früh bis 22 Uhr abends versichert
  Außerhalb dieser Zeit ist es nur versichert, wenn der Gebrauch noch nicht beendet ist

Ein Beispiel für den "noch nicht beendeten Gebrauch": Sie verlassen nach einem gemütlichen Abend mit Freunden um 23:30 Uhr das Restaurant und sehen, dass Ihr ordnungsgemäß gesichertes Fahrrad in der Zwischenzeit aus dem Fahrradständer vor dem Restaurant gestohlen wurde.

Was ist im Rahmen der zusätzlich eingeschlossenen Fahrradversicherung eigentlich mitversichert und welche Entschädigungsgrenzen gibt es?

Die Luftpumpe, der Einkaufskorb, die Packtaschen, und andere zum Fahrrad gehörende Gegenstände, aber nur lose damit verbundene Teile, sind nur dann gegen den einfachen Diebstahl versichert, wenn sie zusammen mit dem Fahrrad gestohlen werden.

Grundsätzlich beträgt die Entschädigungsgrenze je Schadenereignis 1% der vereinbarten Versicherungssumme. Je nach Preis und Ausstattung Ihrer Fahrräder, kann auch eine höhere Entschädigungsgrenze gegen einen Prämienzuschlag gemäß Ihrem Versicherungsbedarf vereinbart werden.

Was ist sonst noch zu beachten?

Bei einem Familienausflug ist zu beachten, dass jedes Fahrrad mit einem eigenen Schloss gesichert sein sollte. Dadurch ist jedes einzelne Fahrrad bis zur entsprechenden Versicherungssumme versichert. Wären mehrere Fahrräder mit einem Schloss abgeschlossen, dann hätte dies zur Folge, dass die Versicherungssumme ggf. nicht ausreichen würde. Hintergrund dafür ist, dass die gesetzlichen Bestimmungen vorsehen, dass das Aufbrechen eines Schlosses ein Strafdelikt ist. Bricht also ein Dieb je Fahrrad ein Schloss auf, so wird jeder einzelne Strafdelikt als Schadensfall bewertet und es gilt somit für jedes Fahrrad voller Versicherungsschutz bis zur Deckungshöhe.
Wären alle Fahrräder mit einem Schloss gesichert, so wäre das auch nur ein Versicherungsfall, für den dann auch nur einmal die Entschädigungshöchstsgrenze gilt.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns einfach unter der Rufnummer 0861/98860-0 an, oder Schreiben Sie uns eine E-Mail an die info@vmz.de